… denn zum Küssen sind sie da

 

Filmdaten
Deutscher Titel … denn zum Küssen sind sie da
Originaltitel Kiss the girls
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 111
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Gary Fleder
Drehbuch David Klass
Produktion David Brown
Joe Wizan
Musik Mark Isham
Kamera Aaron Schneider
David Klass
Schnitt Armen Minasian
Harvey Rosenstock
William Steinkamp
Besetzung
Morgan Freeman: Alex Cross
Ashley Judd: Kate McTiernan
Cary Elwes: Det. Nick Ruskin
Alex McArthur: Davey Sikes
Tony Goldwyn: Dr. William ‚Will‘ Rudolph
Jay O. Sanders: Agent Kyle Craig
Richard T. Jones: Seth Samuels
Bill Nunn: Det. John Sampson
Brian Cox: Chief Hatfield
Roma Maffia: Dr. Ruocco
Jeremy Piven: Henry Castillo
Gina Ravera: Naomi Cross
Heidi Schanz: Megan Murphy

Ja, hier haben wir wieder einmal einen meiner absoluten Top-Lieblingsfilme! Unzählige male habe ich diesen packen und spannenden Thriller bereits gesehen.

Ich liebe einfach diese rasanten Thriller, die den Zuschauer schon in den ersten drei Minuten gepackt haben. Man merkt dem Film ab der ersten Sekunde sein absolut hochwertiges handwerkliches Niveau an! Schöne rasante Kamerafahrten, gute Close Ups, keine “Wackelkamera”…

Aber um was geht es hier überhaupt?

Dr. Alex Cross ist Polizeipsychologe in Washington. Als er eines Abends nach einem schwierigen Einsatz Feierabend machen will, erfährt er von einem Kollegen, dass seine Nichte Naomi seit einigen Tagen vermisst wird. Um sich das ganze anzusehen fährt er umgehend nach Durham in North Carolina.

Da angekommen, empfängt in die dortige Polizei nicht gerade mit offenen Armen. Dennoch gelingt es ihm sich einen Überblick über den Fall zu verschaffen. Nicht nur seine Nichte wurde entführt beziehungsweise ist vermisst, sondern auch eine ganze Reihe anderer junger Frauen. Drei Opfer wurden bereits getötet, Cross macht sich mit der ortsansässigen Polizei auf dem Weg zur dritten Leiche welche eben erst im Wald gefunden wurde.

Im Film gelingt es in der ersten Viertelstunde bereits eine ganze Menge an Spannung aufzubauen. Durch subtile Kameraführung, entsprechende dezente musikalische Hintergrunduntermalung und sehr gute Darsteller hat man einen direkt einen tollen Einstieg in den Film beziehungsweise in das Thema.

Die Handlung fokussiert sich nun recht schnell auf das nächste Opfer des Serientäters, der sich selbst Casanova nennt. Die junge Ärztin Kate McTiernan arbeitet am lokalen Krankenhaus in Durham. Sie ist eine alleinstehende Powerfrau, die sich so schnell nicht kleinkriegen lässt.

Im Gegensatz zu den bisherigen Entführungsopfer an, scheint sie mehr Widerstandskraft zu besitzen und sich stärker gegen den Entführer zu wehren. Dennoch kann er sie schließlich, nach einem Kampf überwältigen und entführt sie aus ihrem Haus in sein Versteck.

Der Psychologe Cross stellt derweil die Theorie auf, dass die Opfer die bisher noch nicht gefunden wurden noch leben und irgendwo gefunden werden können. Bei der lokalen Polizei glaubt man dieser Theorie nicht recht und vermutet eher dass diese schon tot seien. An der Polizei vorbei stellt Cross daher parallel seine eigenen Recherchen an.

Kate wacht schliesslich in einer art Gruft oder Verlies auf. Einem dunklen, nur mit Kerzen beleuchteten Raum in einem Abbruchhaus oder ähnlichem. Casanova, so nennt sich Ihr Entführer, erklärt ihr, das sie hier ist um sich in ihn zu verlieben. Kurze Zeit später sieht man den Täter wie er ein Foto von Kate über das Internet versendet und mit jemandem über sie am Telefon spricht. Obwohl es Kate streng verboten wurde laut zu rufen, versucht sie durch lautes rufen auf sich aufmerksam zu machen. Sie findet schließlich heraus, dass es noch weitere Opfer gibt, die in dem Verlies mit Ihr zusammen gefangen gehalten werden. Der Zuschauer findet schließlich auch heraus, dass Cross Nichte Naomi noch am Leben ist.

Vor allem die Kulisse dieses Verlieses ist sehr beeindruckend. Generell ist die Ausstattung und die wahl der Sets bei diesem Film exzellent gelungen. Hier bleiben keine Wünsche offen. Auch die Ausstattung ist brillant. 

Eines Abends bekommt Cross vom Täter eine Postkarte unter seiner Hotelzimmertür hindurch geschoben. Casanova heißt Cross in Durham willkommen. Aus der verschlüsselten Botschaft kann Cross herauslesen, dass die übrigen Mädchen noch am Leben sind. Durch eine psychologische Analyse der bisherigen Entführungsopfer findet Cross zusammen mit der Polizei heraus, dass der Täter nur besonders charakterstarke und widerstandsfähige Frauen entführt hat. Die Vermutung liegt nahe, dass die Frauen die man bisher ermordet aufgefunden hat, gegen bestimmte vom Täter aufgestellte Spielregeln verstoßen haben und daher bestraft wurden.

Kate, die in ihrer Freizeit Kickboxen trainiert, kann den Entführer schließlich in einem Duell überrumpeln und aus dem Verlies fliehen. Sie findet sich völlig einsam und verlassen mitten im Wald wieder. Bei einer extrem spannend inszenierten Hetzjagd mit einer überaus brillanten Kameraführung kann sie ihm schließlich im letzten Moment entkommen, indem sie von einer Klippe in einen reißenden Fluss springt. Angler können Sie aus dem Fluss finden und bringen Sie in ein Krankenhaus. 

Cross kann dort kurz mit ihr sprechen, bevor sie das Bewusstsein verliert. Ihr gesundheitlicher Zustand verschlechtert sich aber zusehends, man vermutet dass der Täter Ihr eine Droge verabreicht hat. Über ein Arzneimittelverzeichnis kann Cross herausfinden was genau ihr injiziert wurde. Es ist Sistol, ein Benzodiazepin-Derivat. Zusammen mit ihrer behandelnden Ärztin, können Sie ein Gegenmittel geben, Ihr Zustand verbessert sich.

Auf einer Pressekonferenz, von der sich die Polizei sicher ist das der Täter sie ansieht, spricht Kate direkt zu ihrem Entführer und sie spricht den anderen entführten Frauen Mut zu.

Cross führt derweil mit Kate eine art Rückführung durch. Er versucht in einem psychologischen Gespräch mehr über den Täter und den Ort ihrer Gefangenschaft herauszufinden. Leider ohne großen Erfolg. 

Zusammen suchen Sie den Wald auf, in dem Kate gefunden wurde. Doch auch hier haben sie kein Glück und finden das Verlies nicht wieder.

Schließlich gelingt es über eine Recherche in Arzneimittelbestellungen herauszufinden, dass ein gewisser Dr. William Rudolph, Schönheitschirurg in Hollywood und aufgewachsen in Durham, eine größere Menge an Sistol bestellt hat. Dies ist recht ungewöhnlich, da das Mittel in der Schönheitschirurgie keine Anwendung findet

Man kommt schließlich zu der Erkenntnis, dass der Täter immer abwechselnd an zwei verschiedenen Orten, einmal in der Umgebung von Durham und einmal in der Nähe von Los Angeles zuschlägt. Alex und Kate treffen sich schließlich mit Alex Cousin John Simpson, ebenfalls aus Washington, in L. A. Dort beschatten sie Rudolph, der in einer Bar eine Frau anspricht und sie mit in seine Waldhütte nimmt. Als ich die Anzeichen verdichten, dass er die Frau die er mitgenommen hat Entführen oder töten will, schlägt die Polizei zu. In einer extrem packenden Action Szene wird das Haus gestürmt und man versucht Rudolph zu überwältigen. Dies misslingt jedoch, der Täter schießt einen der Polizisten an und kann schließlich fliehen. Cross verfolgt ihn, kann ihn aber leider doch nicht mehr einholen. Auch ein durch Kate verursachter Unfall kann ihn nicht stoppen. Cross steht dem in seinem Auto sitzenden Täter schliesslich mit gezogener Waffe Auge in Auge gegenüber. Doch da dieser weiß, das die Polizei und Cross im speziellen nicht auf ihn schießen wird, um nicht zu gefährden dass er stirbt und die Opfer niemals gefunden werden, fährt er ihn über den Haufen und entkommt schließlich vollends.

In einem geheimen Zimmer in Rudolphs Haus findet man schließlich eine Art Trophäenraum mit Zeitungsausschnitten, Fotos und sogar abgetrennten Körperteilen der Opfer. Man kommt schließlich vollends zur Überzeugung dass es einen zweiten Täter geben muss mit dem Rudolph sich im Wettkampf befindet. Ein Täter operiert an der Ostküste, einer an der Westküste

Die Actionszenen folgen hier dicht auf dicht. Man lässt dem Zuschauer keine Zeit ruhig im Sessel sitzen zu bleiben. Der Film treibt den Zuschauer permanent vor sich her wa einen immensen Spass beim Zuschauen macht. 

Rudolphs Verlies kann schließlich von der Polizei aufgefunden werden, allerdings leer und ohne Entführungsopfer.

Eine Person die als vermeintlich zweiter Täter festgenommen werden kann, entpuppt sich leider als Sackgasse. Die wahren Täter haben anscheinend eine Finte gelegt auf die die Polizei hereingefallen ist. 

Kate erinnert sich schließlich daran, dass sie während ihrer Gefangenschaft permanent das plätschern von Wasser gehört hat. Über eine Recherche in der Bibliothek und im Grundbuchamt von Durham findet man schließlich heraus, dass auf dem Gebiet in dem Kate gefunden wurde vor vielen Jahrzehnten einmal eine Plantage stand. Man macht sich auf um den Ort zu finden. 

Rudolph hat sich derweil im Verlies seines Mitstreiters “Casanova” eingefunden und bewundert dort dessen “Trophäen”, also die Frauen die dieser gesammelt hat. Dies wird jedoch von, dem Zuschauer nicht näher bekannten, “Casanova” als Eindringen in fremdes Terrain gewertet und dadurch bestraft, dass er Rudolph mit Schüssen vertreibt. Cross, der die Schüsse gehört hat, kommt so schliesslich auf die Spur von Rudolph und erschießt ihn auf der Flucht.

Durch die Dialoge zwischen den beiden Tätern findet der Zuschauer heraus, dass sie sich anscheinend schon seit Mitte der siebziger Jahre kennen und der bis jetzt noch unbekannte “Casanova” damals einen Mord von Rudolph vertuscht hat. Er empfindet sich als Rudolphs Mentor. 

Cross, Kate und John durchsuchen das komplette Gelände und finden schließlich unterirdische Keller, von einem Haus das längst abgerissen wurde. Vor grandioser Kulisse realisiert der Regisseur hier eine fulminante Verfolgungsjagd. Während Kate und Alex Cousin John Simpson die Opfer befreien können, verfolgt Alex Rudolph und erschießt diesen auf der Flucht.

Die entführten Frauen können befreit werden, vom zweiten Täter fehlt jedoch leider immer noch jede Spur.

Cross Nichte Naomi wird derweil im Krankenhaus behandelt, wo dieser sie besucht. Zum Abschied lädt Kate, welche wieder als Ärztin im Krankenhaus arbeitet, Cross zu sich zum Essen ein.

Der Zuschauer wähnt sich im Glauben, dass der Film somit zu Ende erzählt se, und der zweite Täter nicht mehr gefasst wird. Dem Drehbuch gelingt hier der besondere Kniff, einen in Sicherheit zu wiegen und überrumpelt den Zuschauer dann doch noch eiskalt und hinterrücks.

Cross der sich in den Fall derart verbissen hat dass er nicht aufgeben will sagt das Abendessen schließlich ab und vertieft sich weiter in seine Ermittlungen auf der Suche nach dem zweiten Täter. Plötzlich trifft Ihn ein Geistesblitz. Er stellt eine beeindruckende Übereinstimmung der beiden Handschriften von Casanova und Detective Nick Ruskin fest. Der Cop muss der gesuchte zweite Täter sein! Dieser hat sich derweil auf dem Weg zu Kate gemacht und schickt die dort vor der Tür stehenden stehenden Polizisten nach Hause. Cross kann Kate leider nicht mehr rechtzeitig warnen, da Ruskin zwischenzeitlich die Telefonleitung gekappt hat. Cross rast mit seinem Wagen vom Hotel zum Haus von Kate. Dort hat Ruskin sich mittlerweile in Kates Haus eingeschlichen. Aus einem harmlosen Dialog beim Kochen heraus lässt er sie schließlich erkennen, wer er wirklich ist. Casanova lässt seine Maske fallen und greift Kate unvermittelt an. Diese kann sich dank ihrer guten Selbstverteidigungsausbildung relativ stark zur Wehr setzen, Ruskin überwältigt sie dennoch.

Der Kampf scheint entschieden. Doch Plötzlich gewinnt Kate die Oberhand, überrumpelt ihren Angreifer und fesselt diesen mit seinen Handschellen an den Gasherd. Diese Szene ist extrem dicht gepackt und lässt den Zuschauer keine Sekunde luftholen. Nick zieht so stark am Herd, dass die Anschlussleitung aus der Wand reißt und Gas in das Zimmer ausströmt. Plötzlich taucht Cross in der Szene auf und bedroht ihn mit seiner Waffe. Ruskin droht damit das Haus in die Luft zu sprengen in dem er sein Feuerzeug entzündet. Mit gezielter Konversation versucht der Psychologe Cross Ruskin zur Aufgabe zu bewegen. Dieser scheint jedoch den Plan zu durchschauen und spielt nicht mit. Ein psychologisches Duell auf höchstem Niveau entwickelt sich zwischen den beiden Männern. Kurz bevor Ruskin sein Feuerzeug entzünden kann erschießt ihn Cross mit seiner Waffe und feuert dabei durch eine Milchtüte, um Mündungsfeuer zu vermeiden, welches das Gas entzündet hätte. Er kann Kate befreien und zurück nach Hause fahren.

Nein, alles in allem kann man sagen dass auch dies einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist, den ich mir mindestens einmal im Jahr anschaue. Hier stimmt einfach alles: Die top Schauspieler, die Handlung, die Kamera, die ganze Atmosphäre des Films, alles ist einfach brillant.

Der Film ist extrem kurzweilig und lässt dem Zuschauer wie gesagt keine Zeit zum Luftholen. Obwohl man eine Laufzeit von fast 110 Minuten hat, wüsste ich nicht welche Teile man hier wegnehmen könnte. Die Handlung ist durch und durch rasant, man findet keine Stellen des Leerlaufs oder der Langatmigkeit. Dieser Thriller überzeugt auf ganzer Länge mit einem exzellenten Paket an Drehbuch, Atmosphäre, Schauspielern, Musik, und Kamera. Das ist Hollywood wie ich es mir wünsche, das ist ein Thriller erster Güte. Absolut empfehlenswert und eindeutig ein Film mit Goldstatus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.